Titelbild und Bild oben: Postkarten aus der Sammlung von Dr. Bauer / Amt für Landschaftspflge und Grünflächen

Die Geschichte des Rheinparks sowie angrenzender Grünanlagen 

Dr. Joachim Bauer,  der  stellv. Leiter des Amtes für Landschaftspflege und Grünflächen und Co-Autor des Buches "Garten am Strom, Der Rheinpark in Köln" führte durch den Rheinpark und zeigte wie es früher hier aussah ....  

 

 

Die Geschichte des Rheinparks lockte am 14. Oktober rund 35 interessierte Bürgerinnen und Bürger zum Treff am Mammutbaum.

 

Der Förderverein Kölner Rheinpark hatte mit Dr. Joachim Bauer einen ausgewiesenen Kenner des Rheinparks gewinnen können, durch den Park zu führen. Er erläuterte anschaulich und mit mehr als 30 ausgewählten historischen Fotos die wechselvolle Geschichte des Parks.

 

Vor den beiden Bundesgartenschauen (BuGa) 1957 und 1971 gab bereits 2 Großereignisse:  1914 die vielbeachtete Werkbundausstellung mit Bauten moderner Architektur und 1928 die Pressa – eine Ausstellung zur Medienentwicklung (Video).  Von diesen beiden Ereignissen finden sich nur noch wenige Andeutungen auf dem Gelände, u.a. das Staatenhaus.

 

Die jetzige Gestaltung des Parks ist durch die erste BuGa 1957 geprägt. Die Planung trägt ganz die Handschrift des damaligen städtischen Gartenbaudirektors Kurt Schönbohm, der aufgrund des großen Erfolges "kurz darauf" auch die 2. BuGa 1971 nach Köln holte. Bei der zweiten Buga wurde nicht völlig neu geplant sondern ergänzt und erweitert, insofern war Schönbohm dafür verantwortlich, dass der markante und beschwingte, auf starre Sichtachsen verzichtende Stil der Wege- und Anlagengestaltung der 50iger Jahre erhalten blieb. 

 

Die zweite Buga war zunächst im Grünzug Süd geplant. Doch konnte das Gelände nicht in ausreichender Größe und Zeit freigestellt werden, so dass sie nochmals im Rheinpark ausgerichtet wurde, diesmal erweitert durch linksrheinische Flächen in der Riehler Aue.

 

Wie vertraut Herrn Dr. Bauer der Park ist, konnten die Freunde des Rheinparks bei seinem großen Rundgang an der lebhaften Schilderung der Landschaftsgestaltung und der einzelnen Parkelemente von den Skulpturen bis zum einzelnen Pflasterstein erkennen.

 

Neben der Auenlandschaft direkt am Rhein, zeigt sich bei genauem Hinsehen der ehemalige 2 m höher gelegene Deich, der das Gelände durchzog. Hinter dem Deich „erheben“ Schuttaufschüttungen aus der Nachkriegszeit das Gelände, die den Park nach Osten abschließen. Auf diesen befinden sich aus den fünfziger Jahren stammende Bauwerke, wie die berühmte und jüngst in 2015 restaurierte Pergola von Herta Hammerbacher, einer der berühmtesten Gartenarchitektin der damaligen Zeit und die Taubenvoliere von Kurt Schönbohm.

 

Der Rheinpark wurde anlässlich des 50. Jubiläums "Eröffnung der Buga 1957" mit hohem finanziellem Aufwand in 2007 liebevoll restauriert und so konnten seinerzeit viele Strukturen vor dem dem Verfall gerettet werden.

 

Doch konnten nicht alle Details, wie zum Beispiel die unterschiedlichen Pflasterungen mit ihren markanten Mustern restauriert und wiederhergestellt werden. So bleiben auch künftig noch viele Erhaltungs- und Restaurierungsaufgaben, die der FV Kölner Rheinpark natürlich mit unterstützen möchte und wofür er sich einsetzen wird.

 

Angelika Schmitten vom Vorstand des Fördervereins Rheinpark dankte nach der ca. zwei stündigen Führung im Namen aller in launigen Worten Herrn Dr. Bauer für die informative und neue Sichten eröffnende Führung.  Sie lud die Anwesenden ein, am Retro – Picknick teilzunehmen, dass wohl wie zur Eröffnungsfeier der BuGa 1957, stilgerecht aus Schinkenröllchen, Flönz, Schmalz und Käse bestand. Zur Krönung gab es zum Dessert die damals so beliebten Weinbrand – Bohnen und Katzenzungen aus Schokolade mit Honigkuchen.

 

Mit diesem Retro-Büffet, aufgebaut von Elvira Herff, Ulrike Dausel und Gerd Böckmann vom Vorstand des Fördervereins Rheinpark e.V. sorgten sie für eine echte Überraschung, die ihnen Lob und Dank einbrachten. Bei mancher Fachsimpelei über das gerade gehörte verflog die Zeit und das Büffet war auch schnell Geschichte.

 

Herzlichen Dank auch an dieser Stelle nochmals an Herrn Dr. Bauer für die interssante und kurzweilige Führung, bei der auch Kenner des Rheinparks wieder neue Sichten und Erkenntnisse gewinnen konnten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Förderverein Kölner Rheinpark e.V. , Köln